Über mich

Britta Linnemann - Künstlerin
in Chile

Ich male und zeichne seit ich denken kann. Und ich wollte immer Malerin werden, aber nicht wie die mir damals bekannten Maler leben und sterben…

Früh & arm
Spät & verbittert & arm

In den letzten 30 Jahren habe ich nichtsdestotrotz mehr Ausstellungen und Vernissagen als andere Menschen gesehen. Egal ob in Bogotá, Kalifornien, Wien, Hamburg oder Berlin. Magnetisch zieht mich jede Farbe und Form an. Und so habe ich beschlossen, doch Malerin zu sein.

Es ist schon immer so gewesen – wenn ich „in Aktion“ bin, dann sind die Menschen auch von meiner Kunst begeistert. Mein Markenzeichen sind Fühlbilder. Meine Kunst ist ein Spiegelbild meiner Lebensfreude, Energie und Unsinn, kindischen Art. Es ist eine unkonventionelle Form, Bilder so zu malen, wie Sie im Kopf entstehen, nicht nach den „Regeln der Akademie und Lehrenden“. Die Kunst ist in mir und wenn ich mir die Ruhe und Zeit nehme, wird das Bild gemalt. Der Ursprung eines Bildes ist nicht die Disziplin, etwas zu zeichnen, kopieren und dann naturgetreu wiederzugeben. Kunst ist für mich Freiheit. Meine Hand zeichnet so lange eine Linie, bis ich diese auch perfekt finde – in meinen Augen. Das führt zu Diskussionen, wann ein Bild fertig ist. Es ist dann fertig, wenn ich es so empfinde. Nicht wenn ein Betrachter sagt, „wie schön, wie anregend“, sondern wenn das Bild eine Geschichte erzählt. Die Geschichte, die der betrachtende Mensch darin entdeckt. Um Kunst zu sehen, muss man neugierig bleiben.

Britta Linnemann

 

Britta Linnemann - Künstlerin

Meine Vita

1965 in Hamburg geboren.
1979 entstanden erste Ölbilder, dann ein Projekt “Bauzaungestaltung”.
1983/84 Aufenthalt in USA und Mexiko.
1987-1995 Studium Informatik und Romanistik in Hamburg und Bogotá.
Stipendiatin des ev. Studienwerks Villigst.
Seit 2002 unter anderem Ausstellungen in Hamburg, Wien und Prag.
Nov. 2002 Eröffnung der Schwedischen Galerie in Hamburg Langenhorn.
Okt. 2003 – Aug. 2005 Monatliche Ausgabe des Artletter. Kunst und Kulturzeitung im Internet.
Juni 2004 Vortrag zu “Kunst und Informatik” mit Künstlerin aus Frankreich.
März 2005 – März 2006 Druckausgabe des Womenletter. Satirisch, politisch, unkorrekt.
Mai 2005 Film über „Fühlbilder“ von hamburgischen und russischen Dokumentarfilmern.
August 2007 Vortrag zu “Kunst und Informatik” vor Hamburger Unternehmerinnen.
2009 – ARTY, Neuheit in der Mode – tragbare Kunst.

 


 

Malerei für den Alltag, fröhliche Designs und Lebensfreude – für jeden Gebrauchsgegenstand

Malerei für den Alltag, fröhliche Designs und Lebensfreude – für jeden Gebrauchsgegenstand – Bemalter Sessel – Britta Linnemann

 

Malerei für den Alltag, fröhliche Designs und Lebensfreude – für jeden Gebrauchsgegenstand – Bemalter Sessel – Britta Linnemann